Start » Projekte » Antennen » Kurzwelle » MP-1

Visitors since march 6th 2012


Verbindung schafft ...

http://www.normschrauben.de

Im Jahr 2008

kaufte ich mir für den Portabelbetrieb diese Antenne, um einen Einstieg in KW zu starten. Zu diesem Zeitpunkt war ich die meiste Zeit im Stadtzentrum von München. Um eine Antennen-genehmigung fragte ich erst garnicht nach, da es schon Schwierigkeiten mit der Montage einer SAT-Schüssel gab. Also montierte ich sie deshalb ein wenig versteckt im Hinterhof des Gebäudes auf dem Balkon. Leider war diese Aktivität nicht von Erfolg gekrönt, sodaß ich sie binnen kurzer Zeit wieder abbaute. Damals kannte ich noch nicht die 'Dosenantenne' von Arthur. Sicher hätte sie mir an diesem Standort mehr geholfen.

Für OM's, welche sich für diese Antenne interressieren habe ich hier ein paar Foto's eingestellt. Sie zeigt die MP1 in ihren Einzelteilen. Einen Betrieb mit dieser Antenne hat OM Christian (DD7LP) auf Youtube veröffentlicht. Meiner Meinung nach ist diese Antenne für den rauhen Portabelbetrieb ein wenig zu 'filigran' gebaut. Das Material (Aluminium) ist m.E. zu weich, daher muß man beim zusammenschrauben der Einzelteile höllisch aufpassen. Mir ist es schon passiert, daß ein Gewinde 'überdreht' wurde. Dies hatte zur Folge, daß ich aufbohren und ein neues Gewinde einsetzen mußte um auf der Norm von 3/8" zu bleiben.

Spule und Kondensator
Spule und Kondensator
Spule
Spule
... und nochmal
... und nochmal
Kondensator
Kondensator
Spule/Kondensator als Einheit
Spule/Kondensator als Einheit
Alle Teile
Alle Teile
Das Teleskop
Das Teleskop
Schraubzwinge
Schraubzwinge
Antennen - Befestigung
Antennen - Befestigung
Untere Stäbe
Untere Stäbe

Im Winter 2008/09 ...
Im Winter 2008/09 ...
im Rückgebäude auf dem Balkon
im Rückgebäude auf dem Balkon

Im Rückgebäude oberhalb der Theresienwiese auf dem Balkon montiert, hatte ich mit dieser Antenne leider keinen bemerkenswerten Erfolg. Durch starke verschiedene Störquellen bis S9 wurde sie binnen kurzer Zeit wieder demontiert. Außerdem war es für diesen Dipol sowieso der ungünstigste Standort. Aber wer hat das schon. Hier wäre sicher meine CAP erfolgreicher gewesen, aber leider kannte ich sie zu diesem Zeitpunkt noch nicht.

Nach oben ▲

Reparatur des Anschlußsockels

Vor kurzem geschah es:

Im Anschlußsockel brachen nun die letzten zwei Kontaktzungen auch noch ab. Abhilfe schafft hier eine MS-Schraubhülse M4x12.  Den Kragen vom Linsenkopf entfernen (in Bohrmaschine einspannen und mit Feile bearbeiten wenn nichts anderes vorhanden) anschließend das Loch im Sockel auf 4,7mm aufbohren, eine Schraube in die Hülse hineindrehen (zur Schonung des Hülsenrandes) und nun die Hülse mit Hilfe eines Schraubstockes (den Kopf voraus) in das Loch pressen. Zum Schluß noch die Hülse auf 3,9mm aufbohren - fertig. Geld gespart und es funktioniert wieder.
Die Hülsen kann man hier kaufen ( 10 Stck. ca. 3,- € )

Ohne Kontakt-zungen
Ohne Kontakt-zungen
abgebrochene Zungen
abgebrochene Zungen
original/bearbeitet
original/bearbeitet
... eingesetzt
... eingesetzt
fertig !
fertig !
Nach oben ▲